Vegetatives Training – Ansatz

footbal vegetative training

Vegetatives training

Der Ansatz kann als ganzheitliche/holistische, fast monoistische Herangehensweise an den menschlichen Organismus angesehen werden, bei dem alle Manifestationen des Organismus als Ausdruck der Aspekte des Organismus als Ganzes betrachtet werden. Im Mittelpunkt dieses Ganzen steht die Funktionalität des vegetativen Systems, das als eine der Säulen der Anpassung des Organismus angesehen wird und welches die Art und Weise bestimmt, in welcher der Organismus ist, sein Wachstums- und Selbstregulierungspotenzial zu nutzen.

Alle Störungen – mental oder körperlich, sind auch Störungen des vegetativen Systems. Jede Störung ist im Wesentlichen ein Widerspruch im vegetativen System, das für das Individuum nicht in befriedigender Weise gelöst werden könnte. Jedes psychische Phänomen hat seine körperliche Entsprechung (Antwort).

Die Funktion des vegetativen Systems basiert auf einer Assimilation der Widersprüche. Störungen im vegetativen System sind ungelöste Widersprüche im System.

Diese Unterschiede im vegetativen System spiegeln sich im Organismus wider. Wenn das vegetative System vom optimalen Funktionieren durch diesen Widerspruch abgehalten wir, hat dies Auswirkungen auf die Organisation des Organismus auf allen Ebenen

Das vegetative System steht in einem dialektischen Verhältnis zum gesamten Organismus, auch zu sich selbst. Dies bedeutet, dass die Wiedergabe des vegetativen Widerspruchs im Organismus teilweise durch die organismuseigenen Kompensationen bzgl. dieses Widerspruchs charakterisiert wird, aber auch durch die Ausgleichsmaßnahmen des vegetativen Nervensystems.

Bei psychischen oder somatischen Störungen im Organismus führt die Wiederherstellung der normalen vegetativen Funktionen zu einer Optimierung der spezifischen Funktionalität des Organismus.

Die im Organismus innewohnenden Heilungskräfte entspringen dem vegetativen System und wirken durch dieses System auf alle anderen biochemischen, physiologischen, körperlichen, emotionalen und kognitiven Prozesse.

 Veränderung passiert im Organismus zentral und breitet sich in die Peripherie aus.